Wer ist die SBAA?

Beob­ach­ten – doku­men­tie­ren – sensibilisieren

Die Schwei­ze­ri­sche Beob­ach­tungs­stel­le für Asyl- und Aus­län­der­recht (SBAA) wur­de 2008 als Ver­ein gemäss Art. 60 ff. ZGB gegrün­det und ist steu­er­be­freit. Sie beob­ach­tet und doku­men­tiert, wie das gel­ten­de Recht in den asyl- und aus­län­der­recht­li­chen Ver­fah­ren ange­wen­det wird und wel­che Aus­wir­kun­gen es auf die betrof­fe­nen Per­so­nen hat. Die Ana­ly­sen die­nen der Infor­ma­ti­on und Sen­si­bi­li­sie­rung von Fach­per­so­nen, Behör­den, Parlamentarier*innen, Medi­en und der Öffentlichkeit.

Visi­on

Die SBAA trägt zu einer demo­kra­ti­schen Gesell­schaft bei, in der die Wür­de und die Rech­te von migrier­ten und geflüch­te­ten Per­so­nen gewahrt werden. 

Tätig­kei­ten

Wir beob­ach­ten, wie das gel­ten­de Recht in den asyl- und aus­län­der­recht­li­chen Ver­fah­ren ange­wen­det wird und wel­che Aus­wir­kun­gen es auf die betrof­fe­nen Per­so­nen hat. Wir set­zen uns für rechts­staat­lich kor­rek­te Ver­fah­ren ein und ori­en­tie­ren uns dabei am natio­na­len Recht und an den inter­na­tio­nal aner­kann­ten Menschenrechtsstandards.

Wir ana­ly­sie­ren Ein­zel­fäl­le und arbei­ten sie juris­tisch auf. Dabei durch­leuch­ten wir die Ver­fah­rens­ab­läu­fe und zei­gen den behörd­li­chen Weg auf, den die Migrant*innen gegan­gen sind.

Wir sind ver­netzt mit Rechts­be­ra­tungs­stel­len, Anwält*innen und Fach­or­ga­ni­sa­tio­nen, von denen wir die Ein­zel­fall­dos­siers erhal­ten. Die Fäl­le las­sen wir vor der Publi­ka­ti­on von exter­nen Jurist*innen gegenchecken.

Wir ver­öf­fent­li­chen die ana­ly­sier­ten Fäl­le in anony­mi­sier­ter Form auf unse­rer online Fall­da­ten­bank. Gibt es neue Fak­ten, wer­den die Fäl­le aktua­li­siert. Wir publi­zie­ren jähr­lich je einen Fach­be­richt und einen «Fokus» mit Emp­feh­lun­gen zur Ver­bes­se­rung der recht­li­chen Situa­ti­on der betrof­fe­nen Per­so­nen. Wir ver­fas­sen Stel­lung­nah­men zu asyl- und aus­län­der­recht­lich rele­van­ten Geschäf­ten im Rah­men von Ver­nehm­las­sun­gen. Parlamentarier*innen erhal­ten jede Ses­si­on unse­ren «Par­Let­ter».

Wir bera­ten Parlamentarier*innen, Medi­en­schaf­fen­de und Fach­per­so­nen. Mit den zustän­di­gen Behör­den suchen wir das Gespräch, um unse­re Emp­feh­lun­gen zu diskutieren.

Wir infor­mie­ren und sen­si­bi­li­sie­ren die Öffent­lich­keit regel­mäs­sig mit­tels unse­rer Publi­ka­tio­nen, News­let­ter und Arti­kel auf der Web­site. An Kur­sen, Tagun­gen und Lehr­ver­an­stal­tun­gen infor­mie­ren wir Stu­die­ren­de und sen­si­bi­li­sie­ren in der Pra­xis täti­ge Fach­per­so­nen. Wir för­dern an Fach­ver­an­stal­tun­gen mit Expert*innen den fach­li­chen Aus­tausch und sen­si­bi­li­sie­ren mit kul­tur­po­li­ti­schen Ver­an­stal­tun­gen eine brei­te Öffentlichkeit.