«Fami­li­en­le­ben – (k)ein Men­schen­recht»

Hür­den für den Nach­zug und den Ver­bleib in der Schweiz

Hür­den für den Nach­zug und den Ver­bleib in der Schweiz

Der gesun­de Men­schen­ver­stand sagt uns, dass in sol­chen Fäl­len, die Kin­der und nächs­ten Ange­hö­ri­gen gesucht und «nach­ge­zo­gen» – so der juris­ti­sche Begriff – wer­den müs­sen. Aber so ein­fach ist es nicht – imGe­gen­teil. Der Nach­zug von Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen ist mit vie­len, oft unüber­wind­li­chen Pro­ble­men belas­tet: Arbeits­lo­sig­keit, Sozi­al­hil­fe­be­zug der Eltern, eine zu klei­ne Woh­nung, weil der Lohn nicht für eine gesetz­lich vor geschrie­be­ne «bedarfs­ge­rech­te» Woh­nung reicht, Zwei­fel der Behör­den an der Rich­tig­keit der Ehe­schlies­sung oder – je nach Sta­tus – lan­ge Fris­ten, die dazu füh­ren, dass sich Eltern und Kin­der fremd wer­den. Was vor allem ins Gewicht fällt ist der «Ermes­sen­spiel­raum» der ent­schei­den­den Behör­den und ihre meist nega­ti­ve Zukunfts­pro­gno­sen über die Ent­wick­lung der gesuch­stel­len­den Eltern, ihre Arbeits­si­tua­ti­on und deren mög­li­chen, zukünf­ti­gen Sozi­al­hil­fe­ab­hän­gig­keit.

(Aus­zug aus dem Vor­wort von Dr. Ruth-Gaby Ver­mot)

Medi­en­mit­tei­lung vom 9. Janu­ar 2018

Zum Fach­be­richt «Fami­li­en­le­ben – (k)ein Men­schen­recht»

Dank­sa­gung

Wir bedan­ken uns herz­lich beim Schwei­ze­ri­schen Evan­ge­li­schen Kir­chen­bund (SEK), der Johann Paul Stif­tung, der Stif­tung Corym­bo, der Hirsch­mann Stif­tung und beim Hilfs­werk der Evan­ge­li­schen Kir­chen Schweiz (HEKS) für die gross­zü­gi­ge finan­zi­el­le Unter­stüt­zung.

Ohne sie wäre die Publi­ka­ti­on des vor­lie­gen­den Fach­be­richts nicht mög­lich gewe­sen. Eben­falls ganz herz­lich dan­ken wir Gian­na Heim für die Bil­der, Alex­an­dra Büch­ler (Uni­ver­si­tät Bern) und Eri­ka Schil­ling (MIRSAH) für ihre wert­vol­len Inputs und Anre­gun­gen. Dank gebührt auch den­je­ni­gen Sozi­al­diens­ten und Migra­ti­ons­äm­tern, die sich Zeit für die Beant­wor­tung unse­rer Fra­ge­bö­gen genom­men haben und ins­be­son­de­re den Rechts­be­ra­tungs­stel­len und Anwäl­ten.

Der Fach­be­richt wid­met sich Fami­li­en, die um ihr Bei­sam­men­sein in der Schweiz kämp­fen (muss­ten), den Rechts­be­ra­tungs­stel­len, ihren Rechts­ver­tre­te­rin­nen und Rechts­ver­tre­tern, Ver­trau­ens­per­so­nen und all den­je­ni­gen, die sich für eine men­schen­wür­di­ge Umset­zung des Schwei­ze­ri­schen Asyl- und Aus­län­der­rechts ein­set­zen.