«Sprach­los» – Per­for­mance von Wort­künst­le­rIn­nen

Die Wort­künst­le­rIn­nen Rena­to Kai­ser, Fati­ma Mou­mouni, Danie­la Dill und Meloe Gen­nai per­form­ten vor gros­sem Publi­kum Migra­ti­ons­ge­schich­ten

Krea­tiv, poin­tiert und humor­voll brach­ten die Wort­künst­le­rIn­nen Rena­to Kai­ser, Fati­ma Mou­mouni, Danie­la Dill und Meloe Gen­nai Migra­ti­ons­ge­schich­ten von Men­schen in der Schweiz und ihre teil­wei­se absur­den Erfah­run­gen mit dem Migra­ti­ons­recht vor über 250 Zuschaue­rIn­nen auf die Büh­ne. Als Quel­le dien­ten ihnen die von der SBAA doku­men­tier­ten Fäl­le.

Fati­ma Mou­mouni fehl­ten nach ihrer rasan­ten, dich­ten Prä­sen­ta­ti­on aus­ge­wähl­ter Fäl­le die Wor­te: „Und jetzt sind die Wor­te des Tex­tes aus­ge­schöpft, ich ver­blei­be ein biss­chen sprach­los. Über die Gewalt, die hier pas­siert, von der immer abge­lenkt wird“.

Rena­to Kai­ser begrüss­te die Idee der SBAA, die Geschich­ten anzu­spre­chen, sag­te aber: „Am liebs­ten wäre mir, die­se Ver­an­stal­tung wür­de gar nicht statt­fin­den bzw. müss­te nicht statt­fin­den. Das hies­se näm­lich, es gäbe das Pro­blem gar nicht – und zwar nicht, weil wir es igno­rie­ren, son­dern weil es bereits ange­packt und gelöst wur­de“.

Die Auf­trit­te der Wort­künst­le­rIn­nen fan­den im Rah­men der Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung zum 10-jäh­ri­gen Bestehen der SBAA am ver­gan­ge­nen Frei­tag im Pro­gr in Bern statt. Tarek Naguib, Jurist und Publi­zist, und Ruth-Gaby Ver­mot, Prä­si­den­tin der SBAA, reg­ten mit ihren Eröff­nungs­re­den zum Nach­den­ken an. Einen wei­te­ren Zugang zur The­ma­tik Migra­ti­on – Flucht – Asyl bot das Kol­lek­tiv Luft­li­nie mit sei­nen Kunst­in­stal­la­tio­nen. Für das kuli­na­ri­sche Wohl des Publi­kums sorg­te das Soli­netz Bern mit einem reich­hal­ti­gen Buf­fet, und die Band Nobo­dy Reads liess den Abend musi­ka­lisch aus­klin­gen.

Per­for­man­ces vor gros­sem Publi­kum (Foto: Zita Bau­er)
Rena­to Kai­ser (Foto: Zita Bau­er)
Fati­ma Mou­mouni (Foto: Zita Bau­er)
Meloe Gen­nai (Foto: Zita Bau­er)
Tarek Naguib (Foto: Zita Bau­er)